Sie sind hier: Startseite > Druckspezifikationen

Druckspezifikationen

Wir bedrucken unsere Taschenmodelle mit Ihren Vorlagen. Selbstverständlich bieten wir Ihnen auch die Umsetzung Ihrer Ideen und Wünsche an. ( siehe "Grafik / Layout" )

In der unten aufgeführten Tabelle finden Sie die Produktdatenblätter und Maße unserer Taschenmodelle zum anlegen und gestalten Ihrer Druckvorlagen. Da wir die Zuschnitte erst bedrucken und dann nähen, können Ihre Druckvorlagen bis an den Rand der Tasche gesetzt werden. So sind Ihren kreativen Ideen, in Verbindung mit unseren Drucktechniken im Digialdruck mit Bildqualität und Siebdruck keine Grenzen gesetzt.

Datenanlieferung:

Druckfertige Dateien können in den Dateiformaten PDF, EPS, AI, TIFF, PSD, JPG angeliefert werden. Anlieferung per E-Mail, FTP-Upload oder auf Datenträger per Post möglich.

Digitaldruck / Bilderdruck

Siebdruck / Volltondruck





Speziell Digitaldruck

Farbmodi: ideal CMYK, RGB ist möglich
Farbprofil: ideal ISO Coated V2 (ECI), alternativ Fogra27, Euroscale Coated V2, Adobe RGB, ECI-RGB V2
Auflösung: mindestens 300 dpi in Originalgröße

Generelle Einstellungen

Schriften:
Schriften müssen in jedem Dokument vollständig eingebettet und in Pfade bzw. Kurven konvertiert werden. Fehlt auf unserem System ein Schriftfont, den Sie in Ihrem Dokument benutzt haben, so wird dieser durch einen Ersatzfont wiedergegeben. Dies führt in den meisten Fällen zu ungewollten Ergebnissen. Bedenken Sie also, dass in Ihren PDF-Dateien die Schriften komplett eingebettet werden und dass Sie bei der Erzeugung von EPS-Daten aus Vektorprogrammen (z.B. Adobe Illustrator®, Macromedia FreeHand® oder CorelDraw®) die Schriften vor bzw. bei dem Export in Kurven/Pfade wandeln. In TIFF- oder JPEG-Dateien werden Schriften als Bildbestandteil betrachtet, eine Fehlausgabe ist hier ausgeschlossen.

Konturen / Outlines:
Bei der Verarbeitung von Vektordaten sollten Sie Konturen / Outlines immer in Objekte wandeln, insbesondere bei den Outlines von Schriften kann es ansonsten zu vorab unerkennbaren Verzerrungen der Konturlinien kommen. Beachten Sie hierbei auch, dass die Konturstärken bei Größenveränderungen der Druckdatei im gleichen Verhältnis angepasst werden müssen.

Beschnittzugabe:
Da wir die Zuschnitte erst bedrucken und dann nähen, können Ihre Druckvorlagen bis an den Rand der Tasche gesetzt werden. So sind Ihren kreativen Ideen, in Verbindung mit unseren Drucktechniken im Digialdruck mit Bildqualität und Siebdruck keine Grenzen gesetzt. Sie sollten möglichst 1,00 cm Beschnittzugabe zu Ihrem Motiv geben, die dann unter der Umsäumung verschwindet.

HKS- und Pantone-Farben:
HKS- und Pantone-Farben sind nur bedingt kompatibel zum 4-Farb-Druck. Prinzipiell erfolgt bei der Ausgabe dieser Farben auf 4c-Systemen nur eine Annäherung an den betreffenden Farbwert. Eine 100%ige Reproduktion dieser Farben ist meist nicht möglich, es ist in jedem Fall ratsam, alle verwendeten Farben dieser Systeme vor der Ausgabe in CMYK zu wandeln. Farbverschiebungen, die durch Nichtbeachten dieser Vorgaben entstehen, sind kein Grund zur Reklamation.

Linienstärken:
Vermeiden Sie es, Linien mit der Stärke "Haarlinie" zu definieren. Dies gibt dem Drucker die Anweisung, so dünn wie irgend möglich auszugeben und kann zu unerwünschten Ergebnissen bei der Ausgabe führen. Definieren Sie als dünnste Linienstärke 0,1 mm, so sind Sie auf der sicheren Seite.

Rasterflächen:
Bedenken Sie, dass eine Wiedergabe von Rasterflächen unter einem Farbauftrag von 7-10% kritisch sein kann. Legen Sie Ihre Farbflächen deshalb nicht zu leicht an.